Ich erschaffe meine eigene Realität I

 

Der Anfang des Jahres war surreal. Ich war zur Untersuchung in einem Krankenhaus und wir vermuteten, dass ich dort eine Nacht verbringen musste. Am nächsten Tag wollten die Ärzte jedoch eine weitere Untersuchung vornehmen, was bedeutete, dass ich zwei Nächte im Krankenhaus bleiben musste.

Die erste Nacht im Krankenhaus war so eine Qual gewesen: Das harte Bett drückte auf meine Hüftknochen, es war so eng, dass ich mich nicht einmal auf die Seite drehen konnte, mein Zimmergenosse schnarchte (Ohrstöpsel halfen ein wenig) und ich hatte Kopfschmerzen. Der Gedanke an eine weitere Nacht unter den gleichen Umständen schien unerträglich.

Ich spürte einen starken inneren Drang zu meditieren, um mir ein klares Bild von meiner Situation zu machen, damit ich meine Meinung sagen konnte. Ich wollte mich nicht nur auf die Meinung der Ärzte bezüglich meiner Gesundheit verlassen. „Wie kann ich meine Gedanken fokussieren und hier im Patientenzimmer meditieren, wo die Krankenschwestern pausenlos ihre Arbeit machen und meine Zimmergenossin ständig Besuch hat?“, fragte ich mich. Meine Assistentin hat einen Bluetooth-Ohrhörer in ihrer Tasche gefunden. Das war besser als nichts.

Abends hörte ich mir auf meinem Handy Meditationsmusik auf Youtube an, um meinen Geist zu beruhigen. Ich hatte einen Ohrhörer in einem Ohr und einen Ohrstöpsel im anderen. Das Gespräch der Zimmergenossin verschwand in den Hintergrund. Nach zwei Stunden hatte der Hörer keinen Strom mehr. Was nun?

Ich schaltete das Musikvideo auf ein anderes um und ließ es leise auf meinem Nachttisch laufen, um meine Gedanken zu fokussieren. Schon bald begann die Musik in meinen Ohren so laut zu spielen, als ob ich Kopfhörer hätte. Ich dachte, ich sollte vielleicht die Lautstärke reduzieren, damit meine Zimmergenossin nicht gestört wird.

Als ich meine Gedanken auf die Musik konzentrierte, brachte sie mich direkt an den Ort des guten Gefühls, an dem ich sein wollte. Ich war wie ein lachender Buddha. Ich habe an überhaupt nichts gedacht. Ich fiel tiefer und tiefer in mein Wohlbefinden. Ich habe alles, was ich brauche: ein liebendes Herz und Billionen von perfekten Körperzellen. Es war einer der dankbarsten und liebevollsten Momente, die ich je erlebt habe. Ich hatte eine Windel an und war sehr froh, die Zeit einmal genießen zu können, ohne an Toilette denken zu müssen.

Gelegentlich hörte das Gespräch meiner Zimmergenossin ganz auf und es herrschte Ruhe. Nur die Musik spielte im Hintergrund. Nach dem Abendtee wechselten die Schwestern meine Windel, ich putzte meine Zähne und ging ins Bett. Vor dem Einschlafen habe ich versucht, meine Erkenntnisse über meine Gesundheit in eine verbale Form zu bringen. Nachts schnarchte mein Mitbewohner nicht, oder zumindest hörte ich es nicht. Ich habe bis zum Morgen wie ein Murmeltier geschlafen. Am Morgen war ich in der Lage, den Ärzten meinen Standpunkt unter Berücksichtigung meiner Gesamtsituation klar darzulegen.

Körperreinigung in der Meditation

Ich war am Abend zuvor aus dem Krankenhaus nach Hause gekommen. Am nächsten Tag war mir schwindelig und ich war so müde, dass ich an nichts mehr denken konnte. Mein Körper war gefüllt mit Fremdstoffen, die mir bei den Untersuchungen in die Venen gespritzt wurden, wie Anästhetika und Kontrastmittel und Gott weiß was. Ich ging nach dem Mittagessen zu Bett und als ich am späten Nachmittag aufwachte, fühlte ich mich sehr froh. Ich konnte es kaum erwarten, zu meditieren und das Musikvideo auf meinem Fernseher zu hören (und zu sehen).

Ich habe mir das ganze dreistündige Musikvideo angehört. Am Ende des Videos habe ich aus einer Laune heraus meinen Umhang gehoben. Meine Oberschenkel und mein vorderer Oberkörper waren mit rot-weißen Flecken übersät, als ob ich eine Art Pockenkrankheit hätte. „Ich bin allergisch gegen Meditation“, sagte mein Ego. Ich hatte jedoch das innere Wissen, dass mein Körper einer großen Reinigung unterzogen wurde. Dies wurde mir bestätigt, als ich bemerkte, dass mein Urin im Gegensatz zu früher am Tag sehr trüb und schmutzig aussah.

Am nächsten Tag meditierte ich sieben Stunden lang auf dieselbe 528-Hz-Musik. Ich wollte in das gute Gefühl eintauchen. Innerhalb weniger Stunden bemerkte ich, dass sich die Hauteruption auf meinem Körper ausbreitete. Am Abend waren die Oberschenkel und die Vorderseite des Oberkörpers komplett rot. Die Haut war leicht geschwollen, wie bei Verbrennungen. Die Haut fühlte sich jedoch normal an, abgesehen von einem leichten Wärmegefühl, wenn ich die Haut berührte.

Es schien so aus, als hätte mein Körper Fremdstoffe in einem beschleunigten Prozess aus meinem Körper zu entfernt. Ich hatte trübe Urin gemischt mit Blut, der blutige Schleimhautstücke zu enthalten schien. Ich habe mich erleichtert und glücklich gefühlt. Als ich die Prüfungsunterlagen des Krankenhauses auf meinem Schreibtisch sah, schienen sie von jemand anderem zu sein.

Die Intelligenz unseres Körpers

Ich schreibe in meinem Artikel ‚Der Tempel Gottes in meinem Herzen‘, dass der göttliche Teil in uns wie ein alter Wasserbrunnen ist, der tief in einem Wald versteckt ist, dessen Deckel unter Moos, Blättern und Gestrüpp liegt. Die verfaulenden Schichten des Deckels sind Ballast des Egos, und wenn wir den Zugang zum Brunnen freigemacht haben, haben wir eine direkte Verbindung zur Quelle des Lebens, die unser intuitiver Geist ist.

Das alles ist großartig, wunderbar und reizvoll. Die göttliche Seite in uns ist jedoch nicht auf unser Herz beschränkt. Unser ganzer Körper ist ein Tempel Gottes. Sie besteht aus zig Billionen von Zellen, die intelligente Wesen sind. Sie haben eine direkte Verbindung zum Gottes Energiefeld , die der Nährboden für alle Dinge ist. Die Körperzellen arbeiten nach dem Gesetz der Anziehung, kennen ihre Funktion und wissen genau, was sie brauchen, um ihre Aufgabe zu erfüllen. So haben sie die Fähigkeit, den Körper gesund und in guter Verfassung zu erhalten, wenn sie eine ständige Verbindung zur Gottes Energiequelle haben.

Dies ist jedoch oft nicht der Fall, da die meisten Menschen auf der Ebene des Ego-Bewusstseins leben. Alles basiert auf Freiheit und freiem Willen und die Zellen des Körpers sind dem Ego „ausgeliefert“, ob sie eine Verbindung zur Gottes Energiequelle haben. Die Zellen erhalten nicht automatisch den Zustand und die Gesundheit des Körpers. Unsere Egos denken, sie wüssten alles besser als unser intuitiver Herz oder unsere intelligenten Zellen, also ordnen sie sich den Gedanken, Wahrnehmungen und Überzeugungen des Egos unter. Die Körperzellen können nur innerhalb der vom Ego gesetzten Grenzen funktionieren.

Wir können jedoch den vom Ego geschaffenen Teufelskreis bewusst durchbrechen. Wenn wir die zögernden Gedanken und den verwirrten Verstand des Egos in der Meditation zum Schweigen bringen, beginnt unsere Energie mit unserem intuitiven Herz auf der gleichen Frequenz zu schwingen, die Körperzellen sind mit dem Energiefeld Gottes verbunden und können ihren ursprünglichen Zweck erfüllen.

Sie entfernen Stoffwechselabfälle und Fremdstoffe aus unserem Körper, zerlegen fremde Elemente in Atome und spülen sie in den Abfluss und erhalten unsere Gesundheit und körperliche Kondition. Es ist nur eine Frage unseres eigenen Willens, ob dies geschieht oder nicht.

 

Siehe auch:

Die Wirkung der emotionalen Intelligenz
Ich erschaffe meine eigene Realität II
Ich erschaffe meine eigene Realität III
Musik Akupunktur
Eine Leistung des Körpers ist die Selbstheilung

Videos:

528 Hz Positive Energy (Love Frequency) | Miracle Healing Frequency | Ancient Frequency Music | Detox Your Heart

Dr. Lee Bartel (TEDx talks): Music Medicine: Sound At A Cellular Level

Abraham Hicks: Recreate perfect body cells
Abraham Hicks: You Are so Close To Manifest What You Want

 

5-4-3-2-1-Share
Glow in the Darkness